Aktuelles

Jahres-Rückblick nina+nico e.V. 2020

 

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von nina+nico e.V.,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

auch in diesem Jahr möchten wir uns ganz herzlich für Ihre hilfreichen und großzügigen Spenden bedanken! Wir können uns glücklich schätzen, dass Sie so kontinuierlich zur Finanzierung unserer Arbeit – der psychosozialen Unterstützung von Mädchen, Jungen und Frauen nach Gewalterfahrungen – beitragen.

Unsere Ausgaben beliefen sich in 2019 auf über 60.000€. Durch den - in 2019 erstmals erhöhten - Zuschuss des Kreisjugendhilfeausschusses und die Zahlungen der beiden Gleichstellungsbeauftragten von Wiehl und Waldbröl wurden 10.413€ abgedeckt; der große „Rest“  musste – wie seit Beginn unserer Arbeit  - wieder durch Spenden finanziert werden.

Nach wie vor sind wir an 10 weiterführenden Schulen des Oberbergischen Kreises präventiv-beratend tätig. Hinzu kommen Kindergärten, Familienzentren, Grund- und Förderschulen für Kinder mit unterschiedlichen Begabungen. Darüber hinaus beraten und schulen wir durch unsere Kinderschutzfachkräfte in neun Kindertagesstätten die dortigen Mitarbeiter*innen in dem sensiblen Bereich des Verdachts auf Kindeswohlgefährdung.

Die nina+nico Statistik für 2019 weist 457 neue Einzelberatungen auf. (insgesamt 7590). Der beratene Personenkreis bestand aus 139 (3425) Mädchen und weiblichen Jugendlichen, 36 (1086)  Jungen und männlichen Jugendlichen, 204 (2049) Erwachsenen und 78 (1020) Pädagoginnen und Pädagogen. Wir haben 65 Klasseninformationen durchgeführt, 11 Präventionsabende für Eltern, 20 Workshops (Projekttage) sowie 64 Einzelstunden Resilienzberatung.

Wiederum lag der größte Teil der Beratungen im Bereich der sexualisierten Gewalt, gefolgt von den Bereichen familiärer Probleme, schulischer Probleme, persönlicher Konflikte und körperlicher Gewalt.

Aufgrund der Corona-Einschränkungen war es uns leider in 2020 nicht möglich, unsere Fortbildungs- und Präventionsangebote im gewohnten Maße stattfinden zu lassen. Die Beratungsangebote haben wir anfänglich telefonisch, später in Präsenz mit entsprechenden Masken und Abstand weiter anbieten können. Jedoch zeigte sich hier – begründet durch die Verunsicherung der Betroffenen – während des 1. Lockdowns ein Rückgang der Nachfragen. Momentan sind die Anfragen jedoch überproportional gestiegen.

Da viele Veranstaltungen, bei denen sonst für uns gesammelt werden sollte, abgesagt wurden, ging das Spendenvolumen deutlich zurück. Umso erfreulicher für uns waren die Initiativen des Gummersbacher Schützenvereins und des Musikerehepaares Fuchs zusammen mit der Volksbank Oberberg, sowie die Reportagen von Lina Sommer.

Damit wir trotz Corona Rückschlägen weiterhin beraten und unterstützen sowie die notwendigen Schritte immer wieder angehen können, ist es gut, Sie an unserer Seite zu wissen.

Ihre Hilfe hilft uns helfen!

 

Wir bedanken uns nochmals sehr und wünschen Ihnen vor allem beste Gesundheit, entspannte Adventstage, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und für das kommende Jahr alles erdenklich Gute.      

 

 Für den Vorstand

 

Monica Weispfennig