Aktuelles

Zur vollen Ansicht oder zum Öffnen des Artikels bitte auf das entsprechende Bild klicken.

 

Jahres-Rückblick nina+nico e.V.

November 2023

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von nina+nico e.V.,
sehr geehrte Damen und Herren,

auch in diesem Jahr möchten wir uns wieder ganz herzlich für Ihre großzügigen und hilfreichen Spenden bedanken! Dass Sie so kontinuierlich zur Finanzierung unserer Arbeit – der psychosozialen Unterstützung von Mädchen, Jungen und Frauen nach Gewalterfahrungen – beitragen, ist für uns stets Lob und Ansporn zugleich.

Unsere Ausgaben beliefen sich im Jahr 2022 auf etwas über 80.000 €. Durch den Zuschuss des Kreisjugendhilfeausschuss und die Zahlungen der beiden Gleichstellungsbeauftragten von Wiehl und Waldbröl wurden 10.479€ abgedeckt. Der große „Rest“ musste – wie seit Beginn unserer Arbeit - erneut durch Ihre Spenden finanziert werden.

Die nina+nico e.V. Statistik für 2022 weist 474 neue Einzelberatungen auf (insgesamt 8919). Auch in diesem Jahr lag der hauptsächliche Beratungsbedarf in mehr als 50% der Fälle im Bereich sexualisierter Gewalt, gefolgt von den Bereichen persönliche Konflikte, körperliche Gewalt, familiäre Probleme und schulische Probleme.

Im Bereich der Resilienzarbeit haben wir 108 Kinder sowie deren Erziehungsberechtigte je nach Schwere der Fälle über einen längeren Zeitraum beraten.

Weiterhin beraten und schulen wir durch unsere Kinderschutzfachkräfte in neun Kindertagesstätten die dortigen Mitarbeiter*innen in dem sensiblen Bereich des Verdachts auf Kindeswohlgefährdung und beraten Lehrkräfte der weiterführenden Schulen zum Thema Kinderschutz und Prävention. Zudem sind wir an 10 weiterführenden Schulen, dazu Kindergärten, Familienzentren, Grund- und Förderschulen des Oberbergischen Kreises präventiv-beratend tätig.

Durch Ihre großzügige Spendenbereitschaft der vergangenen Jahre, ermöglichten Sie es, die fachliche Expertise von nina+nico e.V. immer weiter auf- und auszubauen, so dass die Beratungsstelle einen anerkannten und fest etablierten Platz in der Beratungslandschaft des Oberbergischen Kreises einnimmt.

Das Grundschul-Präventionsprojekt unserer spendenfinanzierten Medienpädagogin wird sehr gut angenommen. In diesem Jahr konnten wir an sechs Grundschulen insgesamt 25 Veranstaltungen zu verschiedenen Themen wie z.B. Cybermobbing oder Mut und Gefühle durchführen. Im Anschluss an die Präventionsveranstaltungen wird von den Fachkräften eine Beratungsstunde vor Ort angeboten die auf große Resonanz trifft. Wir freuen uns sehr, dass wir damit einen weiteren Schritt in Richtung Aufklärung und Sicherheit für diese Altersklasse leisten können. Zukünftig wird das Projekt auch auf weiterführende Schulen ausgeweitet.

Seit dem 01. Juli 2022 sind wir spezialisierte Fachberatungsstelle bei sexueller Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Zwei feste Stellen können so durch das Förderprogramm NRW und durch Ergänzung kommunaler Mittel finanziert werden.

Für den Verein bleiben die großen zusätzlichen finanziellen Anforderungen im Bereich der laufenden Kosten für die Verwaltung, die Präventionsarbeit, sowie den Beratungsbereichen, die außerhalb der sexualisierten Gewalt liegen. Vor allem für die Kinder, Jugendlichen und Frauen, die stark emotional traumatisiert sind, oder andere Formen von Gewalt, wie Mobbing, Cyberkriminalität oder Fluchterfahrung erleben mussten.

Damit wir weiterhin beraten sowie die notwendigen Schritte immer wieder angehen können, bitten wir Sie - mehr denn je - um Unterstützung.

Ihre Hilfe hilft uns helfen!

Wir bedanken uns und wünschen Ihnen – wie in jedem Jahr - beste Gesundheit, besinnliche Adventstage, ein frohes und ruhiges Weihnachtsfest und für das kommende Jahr alles erdenklich Gute.

 

Für den Vorstand

Monica Weispfennig